Neulich im Bw - Bielefelder Eisenbahnfreunde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Neulich im Bw

An jedem Samstag treffen sich von 10 bis 17 Uhr die aktiven Vereinsmitglieder, um auf dem Vereinsgelände am Ringlokschuppen an den aktuellen Projekten zu arbeiten.

Wir freuen uns über Unterstützung jeder Art! Vorkenntnisse sind natürlich hilfreich, aber keineswegs notwendig.

Nähere Infos zu konkreten Projekten gibt es jederzeit über unser Kontaktformular

 

Stand: 18.04.2019

Wieviel es bedeutet, wenn Museumseisenbahner an einem Strang ziehen, durften wir heute erfahren!

Mit Freude können wir daher vermelden, dass wir mit der 1940 gebauten, 140km/h schnellen Schnellzugdampflok 03 1010 und der damit derzeit schnellsten betriebsfähigen kohlegefeuerten Dampflokomotive in Deutschland der Traditionsgemeinschaft Bw Halle P e. V. einen mehr als adäquaten Ersatz für die "erlahmte" 01 150 angeboten bekommen zu haben. Daher an dieser Stelle einen ganz lieben Dank nach Halle!
Das hat nun zur Folge, dass wir den Fahrtablauf etwas anders koordinieren müssen. Wir werden abweichend von der bisherigen Planung nicht nur ab Bielefeld mit Dampf nach Koblenz, sondern auch mit Dampf wieder zurück fahren. Die E10 1239, welche bisher für die Rückfahrt vorgesehen war, wird den Zug nur zwischen Hannover und Bielefeld bespannen und während der restlichen Zeit in Bielefeld verbleiben.
Wegen der geänderten Bedingungen müssen zusätzliche Wasserhalte eingeplant werden. Sollten sich Änderungen im Fahrplan ergeben, werden wir hier und auch bei facebook zeitnah darüber informieren.

Die Änderungen im Fahrtablauf haben auch für uns finanzielle Konsequenzen, welche die ohnehin angespannte Finanzlage noch weiter strapazieren. Wer unser Engagement in der Sache zu schätzen weiß, sich darüber hinaus auf die längere Dampzugfahrt freut und sich finanziell eine Unterstützungsspende leisten kann, ist hiermit gebeten, diese zu leisten.
Wir werden an den eingegangenen Spenden auch die 03 1010 teilhaben lassen, welche Ende Juni Fristablauf hat.
Der Betreiber freut sich in dieser Hinsicht über jeden gespendeten Euro und wir möchten damit auch unseren Dank für die kurzfristige Hilfe über das sehr faire Angebot hinaus Ausdruck verleihen.


Stand: 16.04.2019
Wie wir heute morgen erfahren mussten, kann die von uns für die Sonderfahrt am 18.05.2019 eingeplante Schnellzug-Dampflok 01 150 nicht mehr eingesetzt werden.

Der Betreiber nimmt die Lok wegen Schäden an den Radreifen bis auf Weiteres aus dem Rennen.
Für uns bedeutet das, dass wir uns auf die Suche nach einem adäquaten Ersatz umschauen, was zum heutigen Abend auch nicht aussichtslos scheint.

Wir haben also nach wie vor die feste Absicht, diese Sonderfahrt durchzuführen. Aufgeben können wir als Ostwestfalen nicht ganz so gut. ;-)

Für ganz aktuelle Infos empfehlen wir an dieser Stelle unseren facebook-Auftritt.
Die Aktualisierung der Homepage ist leider nicht in dem Maße möglich, wie sich die Dinge derzeit verändern.
Wir hoffen da auf ihr Verständnis und versuchen, Sie im Rahmen unserer Möglichkeiten auf dem Laufenden zu halten.


Stand: 15.04.2019
Mit unserer Köf gehts zügig voran. Nicht nur die beiden Motorhalter konnten wieder montiert werden, sondern auch die vorderen Puffer, welche nach kompletter Zerlegung mit Neuteilen überholt wurden. Beide Zughakenfedern und Schraubenkupplungen sind nun wieder an ihrem Platz. Im Führerstand ist das Tankgerüst und die Hebelarmatur für das Sanden bereit für zukünftige Aufgaben. Der Tank selbst bekommt wegen kleinerer Durchrostungen ein Reparaturblech eingeschweißt. Die Verblechung des Führerstandes haben wir zumindest zwecks Anpassung bereits grob vormontiert. Im Bereich der Bremsluftleitungen wurden neben diversen Rohrleitungen der Ölabscheider, das Sicherheitsventil und das Rückschlagventil wieder eingebaut.

Beachten Sie bitte auch die Vorankündigungen für unsere weiteren Sonderfahrten in diesem Jahr!

Stand: 15.03.2019
Es geht weiter mit dem Wiederaufbau unserer Köf II. Nach der Montage der Luftabsperrhähne haben wir die Hauptluftleitung erfolgreich auf Dichtheit überprüft. Eine gute Gelegenheit, dazu die Luftschläuche zu montieren. Nun befindet sich auch das Getriebe wieder am vorbestimmten Platz, frisches Hydrauliköl wurde aufgefüllt, die Ketten montiert, gefettet und im Anschluss daran der Kettenschutz angebracht. Der Abgasschalldämpfer hat seinen Deckel wieder, ebenso befinden sich die Fahrtrichtungshebel nun an Ort und Stelle. Die Türen wurden bereits entrostet und grundiert....und die frisch lackierte Getriebabdeckung konnten wir nach einigen Anpassungsarbeiten wieder mit dem Rahmen verschrauben.
Ein wenig unterwegs waren wir auch...nämlich bei den Eisenbahnfreunden Treysa e.V. deren Wagen wir für unsere Koblenz-Sonderzugfahrt am 18.05.2019 angemietet haben.
Um unsere Kenntnisse in Richtung Hauptuntersuchung von Drehgestellen zu erweitern, sind wir gern der Einladung unserer Freunde der Landeseisenbahn Lippe e.V. gefolgt, um die HU des Gesellschaftswagens tatkräftig zu unterstützen. Wieder was gelernt.

Beachten Sie bitte auch die Vorankündigungen für unsere weiteren Sonderfahrten in diesem Jahr!

Stand: 15.02.2019
Die Vorbereitungen für die für dieses Jahr geplanten Sonderfahrten zerren etwas an den Nerven....da haben wir uns ganz schön was vorgenommen. Trotzdem sollen auch die Projekte nicht zu kurz kommen, immerhin soll ja ein Teil der erzielten Einnahmen eben diesen zu Gute kommen. Also haben wir unsere Arbeitskraft auf den weiteren Zusammenbau der Köf konzentriert. Nach dem etwas fummeligen Wiedereinbau der erfolgreich geprüften Achsen konnten auch die Ballastgewichte und Zughaken wieder montiert werden. Auch das komplette Bremsgestänge, die Bremssohlen, die Fußbremse, das Notbremsventil und der Führerstandsboden befinden sich wieder an Ort und Stelle....es läuft. Ebenso wie der Anlasser, den wir nach der Reinigung einmal haben laufen lassen.

Beachten Sie bitte auch die Vorankündigungen für unsere weiteren Sonderfahrten in diesem Jahr!

Stand: 15.01.2019
So eine richtige Pause gabs eigentlich nicht.... Durch den Baufortschritt an der Köf II extrem motiviert, konnten etliche Teile nach aufwändiger Entrostung, Überholung und anschließender Lackierung wieder eingebaut werden. Nicht nur die Achslager, der Abgasschalldämpfer und die Fußbremsmechanik befinden sich wieder am Platz, sondern auch die Hauptkomponenten der Druckluftbremsanlage wie Hauptluftleitung mit Tropfbecher, Notbremsventil, Vorratsbehälter, Abschlepphahn, Relaisventil, Bremszylinder ebenso wie der Diesel-Leckölbehälter.
Beide Zughaken können nach erfolgreicher Rissprüfung auch bald wieder eingebaut werden. Nach dem Einbau der Tragfedern steht dem Wiedereinachsen der Lok nichts im Wege.
Auch die Einspritzdüsen des Klv 61, wohl die Ursache des schlechten Startverhaltens beim Turmtriebwagen, wurden zerlegt und gereinigt. Diese hatten es offensichtlich nötig.

Stand: 15.12.2018
Volles Programm an der Köf II. In den letzten Wochen haben wir sozusagen den Tiefpunkt durchschritten und werden in naher Zukunft die Rangierlok Stück für Stück entsprechend unserer finanziellen Möglichkeiten wieder komplettieren. Beide Achsen sind nach aufwendigem Anheben des Rahmens ausgebaut und mühselig entrostet worden. Nach erfolgreicher Magnetpulver- und Ultraschallprüfung der Radsätze liegen diese nun frisch gelagert und lackiert zum Wiedereinbau bereit. Am Fahrzeugrahmen wurden die Hängeeisenhalter entrostet und für den späteren Einbau der Bremsanlage vorbereitet. Der Hilfsluftbehälter wurde auch bereits hervorgeholt und für das spätere Lackieren entlackt.
In Vorbereitung auf den späteren Zusammenbau des Deutz-Motors konnten wir bereits zwei Kolben und zwei Laufbuchsen erwerben. Deren Preis deutet bereits zart an, wo die weitere finanzielle Reise für die weiteren, noch zu beschaffenden Motorteile hinlaufen wird.
Unterdessen hatten wir auch noch etwas Zeit zum Aufräumen des Lagers.....was auch wirklich nötig war. Zumindest das kostet nix.

Wir wünschen allen Eisenbahnfreunden ein gemütliches Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch in das Neue Jahr!

Stand: 15.11.2018
Ein wenig Verschnaufpause wollten die Aktiven sich gönnen.....was wir auch ausgiebig getan haben. Trotzdem fand ein altes Schild wieder seinen angestammten Platz am Schuppen, Pflastersteine ihren Weg ins Bw und die weiße Farbe unseres Malermeisters den Weg an die renovierte Wand im Eingangsbereich des Lagers. Also nicht viel gemacht, nebenher noch die Steine gestapelt, die Bremsklotzeinstellung der Kö korrigiert..... und 7 Schwellen geviertelt, um ausreichend Material zum Anheben der Köf zu haben.
Wirkliche Erholung gabs dann auf der Fahrt nach Meiningen mit ausreichend Dampf durch den Thüringer Wald!
Gefreut haben wir uns über den Besuch der Brohltaler V65 zur Übernachtung im Bw.

Stand: 15.10.2018
Wirklich bis kurz vor Toresschluss wurde am Turmtriebwagen gewerkelt..... aber wir haben es geschafft. In einer beispiellosen Aktion haben wir nicht nur einen Halter für den "zugelaufenen" antiken Feuerlöscher verbaut.... auch den zweiten Radbremszylinder haben wir wegen Undichtigkeiten noch rechtzeitig tauschen können. Nach dem Einbau der Sandkästen und der Montage der zweiten Sitzbank wurde die Turmhydraulik draußen zum ersten Mal unter voller Belastung getestet und für einsatzfähig befunden. Nach einer Aussenreinigung und dem abschließenden Streichen des Fussbodens stand der Präsentation am 29.09.2018 nichts mehr im Wege.
Gern würden wir an dieser Stelle auf hohe Besucherzahlen verweisen... leider haben uns beide Lokalzeitungen in Bezug auf einen wünschenswerten Vorbericht "hängen" lassen. Umsomehr haben wir uns über die trotzdem teilweise von weit her angereisten Besucher gefreut, welche uns doch über Erwarten mit Spendengeldern bedacht haben. An dieser Stelle nochmals ein ganz herzliches DANKESCHÖN!
Die anwesenden Besucher haben den Klv 61 genauestens betrachtet und begriffen... so mancher hat sich auch eine "Fahrt" mit der Arbeitsbühne nicht nehmen lassen.

Nun wollen wir uns etwas zurücklehnen und uns demnächst wieder der Köf II widmen. Glücklicherweise sind wir außerdem wieder in den Besitz von Sitzpolstern für unsere Mitteleinstiegswagen gekommen....somit können wir den dritten Wagen wieder komplettieren und beschädigte Polster austauschen.

An dieser Stelle möchten wir nochmals auf die Sonderfahrt unseres Kooperationspartners "NostalgieZugReisen" hinweisen. Sicherlich eine Mitfahrt wert! Wir fahren auch mit.... wer uns also näher kennenlernen möchte... ;-)
03.11.2018 – Mit Volldampf durch Thüringen nach Eisenach, Meiningen oder Bad Salzungen

Stand: 15.09.2018
Teilweise unter der Woche bis in die Nacht hinein wurden die noch notwendigen Arbeiten erledigt. Dazu gehörten die komplette Verdrahtung, Einbau der Regale, Warmluftkanäle, Standheizung, Fahrtenschreiber, Scheibenwischerantriebe, Radbremszylnder, Typhon, Beleuchtung, Motorabdeckung mit Schraubstock und Kühlluftkanäle. Nach einem Ölwechsel und der Instandsetzung des Startschützes konnte der luftgekühlte Deutz-Motor am Abend des 31.08.2018 relativ problemlos gestartet werden. Der Roll-Out mit Test von Bremsanlage und Schaltgetriebe nebst Kupplung wurde am Folgetag erfolgreich durchgeführt. Im Nachgang fanden noch die Aufbewahrungskästen für Fahrdraht-Isolatoren auf dem Dach ihren Platz. Auch die Klapptische, die Sitzbank am Führerstand 1, die Sonnenschutzblenden, die Fensterkurbeln und nicht zuletzt die aufwändig hergestellten Schubladen konnten endgültig eingebaut werden.


Stand: 15.08.2018
Wie auf dem nebenstehenden Bild erkennbar, haben wir große Fortschritte beim Turmtriebwagen geleistet. Wir befinden uns auf der Zielgeraden. Der neue Hauptbremszylinder ist nun verbaut, dafür mussten wir noch einen Radbremszylinder zur Überholung geben. Unendlich viele Holzarbeiten im Innenraum waren notwendig, sämtliche elektrischen Bauteile wurden gereinigt und geprüft. Somit konnten wir nach Einbau des Batteriekastens die Armaturentafeln bestücken und zumindest die Beleuchtung schon einmal provisorisch testen. Als sehr aufwändig gestaltete sich auch der Einbau der Aluminium-Fenstereinfassungen.

Stand: 15.07.2018
Highlight des Monats war sicherlich der Besuch der imposanten Schnellzug-Dampflok 18 201, welche bei uns Ihre Wasservorräte auffüllen und übernachten konnte. Leider sieht die Lok einer ungewissen Zukunft entgegen, da die derzeitige Befristung Anfang September abläuft und eine Finanzierung des weiteren Betriebs derzeit eher unwahrscheinlich ist. Umso mehr haben wir uns daher über die Anwesenheit gefreut.
Unterdessen befindet sich das ehemalige Ausfahrsignal von Gleis 2 auf dem Wege der Besserung. Nach einer kompletten Demontage, Entrostung und Überholung konnten die ersten Bauteile bereits wieder montiert werden.
Etwas kniffeliger gestaltete sich der weitere Innenausbau des Turmtriebwagens. Die teilweise Neuanfertigung und der Wiedereinbau diverser Wandverkleidungen, Trittleisten und Abdeckungen haben deutlich länger als erwartet Zeit benötigt. Immerhin konnten die Holzbestandteile des rekonstruierten Regals bereits lackiert werden.
Gefreut haben wir uns, dass nun das Telefon des ehemaligen Posten Zwei von der Brennerstraße seinen Platz im Sandbunker gefunden hat. Für den uns "zugelaufenen" historischen Prellbock aus Brake müssen wir uns noch etwas überlegen.
Überhaupt nicht gefreut haben sich wohl die Kollegen bei der Unkrautbekämpfung, gerade bei den Temperaturen. Musste aber sein, das Ergebnis in der Drehscheibe kann sich sehen lassen.

Stand: 15.06.2018
Wir bekommen hohen Besuch! Am Abend des 17.06.2018 wird uns 18 201 gegen 22 Uhr mit Ihrer Anwesenheit über Nacht beglücken. Wassernehmen, Schweröl umpumpen und die Nachschau sollen bei uns im Lokschuppen durchgeführt werden. Die Abfahrt wird planmäßig am 18.06.2018 gegen 11 Uhr stattfinden.
Die Drehscheibe wird bei der Aktion nicht befahren!
Fotografen geben wir aber gegen eine Spende in die bereitgestellte Ölkanne gern die Möglichkeit, Bilder zu machen.
Aus Sicherheitsgründen und auch um die Personale nicht zu behindern, bitten wir um Verständnis, dass wegen der Dunkelheit nur eine begrenzte Anzahl von Fotografen auf das Gelände gelassen werden kann.
In den letzten 4 Wochen haben wir uns weiterhin dem Klv 61 gewidmet. Ein Großteil der Decken- und Wandpaneele wurde mittlerweile wieder montiert. Auch viele Teile des Innenausbauses warten frisch gestrichen auf den Wiedereinbau. Das ehemals zerstörte Regal wurde wieder rekonstruiert.
Die Komponenten des Signals werden nach und nach zerlegt, um wiederaufgearbeitet zu werden.
Sehr gefreut haben wir uns über den Besuch unserer Bundestagsabgeordneten Frau Dr. Wiebke Esdar, der wir nicht nur unsere Arbeit, sondern auch unsere zukünftigen Ziele vorstellen durften.
Auch die Kollegen des DB Museums, Wolfgang Ihrlich und Patrick Petersen, haben sich einen Abstecher nach Bielefeld gegönnt. Immerhin haben wir fünf Fahrzeuge in der Leihnahme, wir freuen uns deshalb auf die weitere Zusammenarbeit. Wir hoffen, dass die bisher von uns geleisteteten Arbeiten das Vetrauen des DB Museums für eventuelle zukünftige Projekte rechtfertigt.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü